Immer wieder erleben wir es in unseren Beratungsprojekten, dass die entscheidenden Impulse für den Projekterfolg aus der Belegschaft kommen. Die Mitarbeiter erleben bestehende Defizite in der Organisation hautnah. In vielen Fällen haben sie auch konkrete Ideen, wie die bestehenden Probleme gelöst werden könnten. Nur hören will sie oft niemand!   Unterschiedliche Mitarbeiter-Typen Arbeitnehmer – es gibt solche und solche. Einige Mitarbeiter wollen weitestgehend in Ruhe gelassen werden, sie möchten ihren Job machen und sonst gar nichts! Zu mehr sind diese Kandidaten in der Regel schwer zu motivieren. Aber nichtsdestotrotz sind sie in einer Organisation wichtig, denn sie arbeiten die Stapel am Schreibtisch ab und halten die Maschinen am Laufen. „Fleißige Bienen“ eben. Aber es gibt auch Mitarbeiter, die mehr von ihrem Job erwarten, als eine tägliche 8 Stunden-Routine und eine Gehaltszahlung am Monatsende. Diese Vertreter brauchen regelmäßig kleine und größere Herausforderungen. Abwechslung im Arbeitsalltag ist für diese „Outperformer“ Trumpf. Projektarbeit wird von ihnen sehr geschätzt. Oftmals ist bei diesen Mitarbeitern gleichzeitig eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen vorhanden, was eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft ist. Unter diesen letztgenannten Mitarbeitern verstecken sich meistens auch einige Hidden Champions. Was meinen wir damit? Diese Personen können und wollen mehr leisten, und ihr Potential könnte das Unternehmen enorm weiter bringen – wenn man Sie nur ließe! Denn in vielen Fällen werden sie von den verantwortlichen Führungskräften bewusst oder unbewusst klein gehalten. Vielleicht aus Angst, dass sie hier jemand besser und schlauer ist? Dass der Mitarbeiter ein Konkurrent werden könnte? Missgunst und Neid also? Oder auch mangelnde Führungskompetenz, dass also vorhandenes Talent nicht erkannt wird? Wie dem auch sei: wir erleben es oft, dass man diesen Mitarbeitern nur den nötigen Raum geben muss … und schon blühen sie auf. Zum Wohle des Unternehmens!   Potential entdecken und systematisch nutzen Wie findet man denn nun diese vielversprechenden Kandidaten? Und wie legt man deren Potential frei? Nun, in jedem Fall muss die Unternehmenskultur eine Förderung von Talenten zulassen. Wenn Neid und Missgunst vorherrschen, sollte zunächst die Gesamtorganisation auf Vordermann gebracht werden. Dies ist ohnehin eine Voraussetzung für langfristigen Unternehmenserfolg. Doch zurück zur Talentförderung: entsprechende Rahmenbedingungen vorausgesetzt, wäre die Einführung von Mitarbeitergesprächen eine geeignete Methode, um förderungswürdige Mitarbeiter zu finden. Wir empfehlen hierzu ein standardisiertes Ritual, das im Führungskreis und ggf. mit dem Betriebsrat abgestimmt sein sollte. Diese Gespräche sollten sich inhaltlich und formal deutlich von dienstlichen Fachdiskussionen abgrenzen. Im Folgenden einige Hinweise zur Durchführung: Mitarbeitergespräche richtig führen
  • Gesprächsthemen schriftlich vorbereiten, Protokoll für beide Teilnehmer erstellen
  • Kollegiale, offene und vertrauensvolle Atmosphäre schaffen
  • Themen:
    • Bisherige Zusammenarbeit beidseitig bewerten
    • Qualität der Kommunikation beurteilen
    • Erwartungen an die Führungskraft erfragen
    • Erwartungen an den Mitarbeiter klar zum Ausdruck bringen
    • Verbesserungsvorschläge für das Arbeitsumfeld einholen
    • „Wünsche“ und persönliche Ambitionen des Mitarbeiters erfragen
    • Fortbildungsbedarf ermitteln
  • Vereinbarungen treffen, gemeinsame Ziele setzen
Durch den veränderten Rahmen und die besonderen Themen werden Sie einen ganz anderen Eindruck Ihrer Kollegen und Mitarbeiter bekommen. Dies gilt auch für Kleinunternehmen, wo die Führungskraft oftmals meint, dass sie ihre „Schäfchen“ bestens kennt.   Förderung von Potential-Mitarbeitern Sofern Sie Potential-Mitarbeiter identifizieren konnten, gilt es im nächsten Schritt, diese zu fördern. Es muss ein individuelles Weiterbildungs- und Schulungsprogramm erarbeitet werden – hier ist die Personalabteilung gefordert. Welche Karrieremöglichkeiten bieten sich im Unternehmen? Hidden Champions wollen Perspektiven sehen, welche können Sie bieten? Kommt eine Versetzung in eine andere Abteilung mit anspruchsvolleren Aufgaben in Betracht? Muss in absehbarer Zeit eine Führungsposition neu besetzt werden? Zeichnet sich auf einer interessanten Stelle z.B. ein altersbedingter Austritt ab? Könnte sich der Mitarbeiter eventuell sogar für eine Management-Funktion eignen? Wie könnte die Heranführung an höhere Aufgaben vorbereitet werden? Hidden Champions gibt es in Unternehmen aller Größenklassen. Und Förderungsmöglichkeiten lassen sich ebenfalls für alle Unternehmen realisieren. Sicherlich – dieser Prozess kostet Zeit und Geld. Aber diesen Aufwand ist es in Zeiten von Fachkräftemangel und demografischem Wandel allemal wert!